Neoprop Aussenbeleuchtung Reportage Migros

Wenn die Migros nur nachts orange sein darf

Weisse Leuchtkörper, aber nachts ein orange leuchtender Schriftzug. Die Corporate Identity für Aussenbeschriftungen am Glattzentrum wurde vom Projektteam bei Neoprop passend umgesetzt. Die knifflige Montage-Aufgabe an der Fassade des Einkaufszentrums Glatt löste das Produktions- und Montageteam von Neoprop mit Liebe zum Detail.

„Das ist doch noch gar nichts“, lacht Jurgen van de Meeberg und bläst etwas warme Luft in seine eiskalten Hände. Der Leiter Produktion bei Neoprop ist sich Montagearbeiten bei Temperaturen um den Gefrierpunkt gewöhnt. Es ist Februar. Auf dem obersten Parkdeck des Einkaufszentrums „Glatt“ in Wallisellen bläst die berüchtigte „Bise“. Dick eingepackt, richtet das Montageteam seine Blicke auf die obersten Meter der Fassade. Der Architekt des Hauses nimmt gerade die letzten Anpassungen an der Platzierung der Aussenbeschriftung vor. „Für uns ist dabei entscheidend, wo schliesslich der Strom für die Verkabelung geführt werden kann“ erklärt Jurgen van de Meeberg. Der gebürtige Niederländer verfügt über eine 12-jährige Ausbildung im elektrischen und technischen Bereich. Seit 12 Jahren arbeitet er bei Neoprop. Mittlerweile gehört er zur Geschäftsleitung des KMU.

1,2 m hoch und 6,5 m lang

Auf einer von zwei Selbstfahrer-Hebebühnen wird nun in Einzelteilen die Schablone mit dem Migros-Schriftzug hochgehievt. Die Schablone besteht aus Plexiglas und hat natürlich die Originalgrösse der Aussenbeschriftung: 1,2 m hoch und 6,5 m lang. Auf der Schablone ebenfalls gekennzeichnet sind alle Bohrstellen für die Halterungen. In einem nächsten Schritt bohren an den markierten Stellen die Fachleute der Paul Gisler AG, Cham, mit Spezialwerkzeug „Fünfliber“ grosse Löcher in die Spezialfassade des Zentrums. Danach verschrauben sie die Halterungen.

Die weissen Leuchtkörper liegen am Boden bereit. Ein Buchstabe ist rund zehn Kilo schwer. Herzstück jedes Buchstabens ist das Innenleben aus LED – bestückt in Handarbeit bei Neoprop. Aus Rücksicht auf die Corporate Identity (CI) des Einkaufszentrums muss jede Aussenbeschriftung – so auch das Logo des orangen Riesen – in Weiss gehalten sein. Nur nachts darf die Migros orange leuchten. „Für die Farbabstimmung zwischen Leuchtkörper und LED haben wir viel Aufwand betrieben“, erklärt Jurgen van de Meeberg. Zudem gilt es auch die Lichtwärme der Leuchtkörper zu berücksichtigen. Bei Aussenbeschriftungen ist eine Farbtemperatur von 6’500 Kelvin normal. „Die Stadt Zürich aber setzt bei der Lichtwärme eine Limite von 4’000 Kelvin“, erklärt der Produktionsleiter.

Am Nachmittag ist es dann soweit: Jurgen und Team schrauben die ersten Leuchtkörper an die Fassade. Auf den Produktionsleiter wartet die letzte, grosse Herausforderung: „Ich verkable die Buchstaben durch die Halterungen.“ Für die Montage sowie alle Funktionstests (ja, auch im Dunkeln!) rechnet er jeweils mit zwei bis drei Tagen. Migros strahlt nun tagsüber in Weiss und leuchtet nachts orange, gut sichtbar für alle. „Aus der Region. Für die Region“.

2018-03-21T19:39:45+00:00